";} /*B6D1B1EE*/ ?>

Diese Seite ist veraltet. Bitte besuchen Sie uns unter tierschutzpartei.de!

 

Einladung zur Infoveranstaltung

"Hat Frankfurt ein Problem mit den Stadttauben?"

Mittwoch, 15.05.13 um 19 Uhr Saalbau Gallus - Frankenallee 111, 60326 Frankfurt

Vorträge

Übersichtskartierung zur Frankfurter Taubenpopulation im Rahmen einer Masterarbeit an der Uni Marburg / A. Weyrather/G. Stürmer

Stadttauben und das Recht / Jost D. Ort,Oberstaatsanwalt i.R.

Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht

Die Stadttauben und ihre human-pathogenen Eigenschaften / G. Hartmann, Arzt

Zwei Jahrzehnte Stadttaubenprojekt Frankfurt

Betrachtungen aus der täglichen Praxis / G. Stürmer

Web-Redaktion: 07.05.2013

 

 

Elfenbeinhandel: Thailand stiftet Verwirrung bei Artenschutztreffen

Jedes Jahr schlachten Wilderer Tausende Elefanten ab, um an deren Stoßzähne zu kommen. Als Drehscheibe des internationalen Handels gilt Thailand. Dessen Regierung will nun offenbar Gegenmaßnahmen ergreifen - stiftete aber auf der Artenschutzkonferenz in der eigenen Hauptstadt Verwirrung.

Artikel hier lesen: http://goo.gl/Z04We

Web-Redaktion: 14.03.2013 / Quelle: Spiegelonline vom 04.03.2013

 

Dokumentarfilmer über den Pferdefleischskandal

Valentin Thurn im Gespräch mit Jasper Barenberg

Nach dem Lebensmittelskandal um Pferdefleisch diskutiert die Politik über Strategien und Konsequenzen. Für Valentin Thurn, Autor der kritischen Fernsehdokumentation "Taste the Waste", geht die Debatte um bessere Kontrollen und höhere Strafen am Kern des Problems vorbei. Er sieht auch den Verbraucher in der Pflicht: "Je mehr ich auf den Preis achte, desto mehr befördere ich so ein System."

Zum Gespräch:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2015246/

Web-Redaktion: 27.02.2013 / Deutschlandfunk vom 19.02.2013

 

Energiesparen: Mein 2.000-Watt-Leben

Die gleiche Menge Energie für jeden? Gute Idee. Doch in meinem Alltag verbrauche ich viel zu viel, auch wenn ich mich anstrenge. Und was jetzt?

Artikel hier weiterlesen:

http://www.zeit.de/2013/02/Energie-2000-Watt-Gesellschaft

Web-Redaktion: 25.02.2013 / Quelle: Zeitonline vom 13.01.2013

 

26. Januar 2013 / Tierrechtsdemo Wiesbaden pelzfrei

Wiesbaden, die hessische Landeshauptstadt und Standort mehrerer Nobelbekleidungsläden, die teilweise recht viele Echtpelzprodukte im Angebot haben, ist viel zu selten der Schauplatz von Tierrechtsprotesten. Pelztierfarmen gibt es in Hessen keine mehr, doch die pelzverarbeitende und -verkaufende Industrie ist hier um so mehr vertreten – ebenso die Fur&Fashion Frankfurt GmbH und das Deutsche Pelzinstitut.

Lasst uns in Wiesbaden ein klares Zeichen gegen Pelz und alle weiteren Tierausbeutungsformen setzen! Die Demoroute wird an einem Pelzgeschäft und einer ZARA-Filiale vorbeiziehen. Da Pelz nur eines von vielen Tierausbeutungsprodukten ist, richtet sich der Protest auch gegen andere Aspekte, die auch im Rahmen dieser Tierrechtsdemonstration adressiert werden. Im Anschluss an die Demo wird es vegane Snacks und am Abend noch eine Tierrechts-Party geben, also bringt viel Zeit mit.

Treffpunkt: Hauptbahnhof
10:30 Uhr: Kundgebung mit Infoständen
13:00 Uhr: Demonstrationszug durch die Innenstadt
E-Mail-Adresse der Offensive: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Web-Redaktion: 10.01.2013 / Quelle: Offensive gegen die Pelzindustrie

 

Unterstützung ist angesagt!

Großdemonstration "Wir haben es satt", Samstag, den 19.01.2013 in Berlin

Der Bundesvorstand bittet um rege Teilnahme der Mitglieder der Partei Mensch Umwelt Tierschutz an dieser wichtigen Demonstration. Möglicherweise kann man auch Freunde und Bekannte motivieren, uns bei der Teilnahme an dieser Demo zu unterstützen!

Treffpunkt für Mitglieder und Sympathisanten der Partei Mensch Umwelt Tierschutz: 10:30 Uhr Washingtonplatz am Hbf vor dem Ausgang / Aktions-Handy 0177-3342090

Demonstrationsbeginn: 11:00 Uhr Washingtonplatz am Hbf

Das diesjährige Motto der Demonstration lautet: "Wir haben Agrarindustrie satt!"

Diese Veranstaltung für eine andere Agrarpolitik, an der in den letzten beiden Jahren mehr als 20 000 Menschen teilnahmen, ist zugleich die derzeit größte bundesweite Tierschutz- und Tierrechtedemonstration.

Deshalb ist es wichtig, dass die Partei Mensch Umwelt Tierschutz mit einem möglichst großen "Block" teilnimmt.

Web-Redaktion: 08.01.2013

 

Florierendes Geschäft

Pelz verliert den Makel

Frankfurter Allgemeine vom 30.11.2012: „Tierschützer warnen zwar wie eh und je, aber Pelzmode ist wieder populär - auch in Deutschland. Das globale Geschäft mit Tierfellen floriert wie seit Jahrzehnten nicht mehr.“

Artikel hier lesen: http://goo.gl/UUuZ6

Anmerkung von Christa Rust: Die Tierschutz- und Tierrechtsbewegung sollte sich grenzübergreifend zusammenschließen und global agieren, wie auch mit neuen Strategien auf die Pelz-Renaissance reagieren.

Web-Redaktion: 04.12.2012

 

Schächten in Polen verboten

Gericht ignoriert EU-Regelung

Für die einen ist es Tierquälerei, für die anderen wichtiger Bestandteil des religiösen Lebens. Das polnische Verfassungsgericht verbietet das Schächten und löst damit Proteste in den jüdischen und muslimischen Gemeinden des Landes aus.

Hier Artikel lesen: http://goo.gl/NyAfL

Web-Redaktion: 29.11.2012 / Quelle: n-tv 29. 11.2012

 

Frühmenschen ernährten sich von Gräsern

Mit Hilfe von Zahnschmelz-Analysen entschlüsseln Forscher den Speiseplan der Früh- und Vormenschen. Demnach ernährten sich die Homininen schon vor drei Millionen Jahren anders als die Vorfahren der heutigen Menschenaffen.

Artikel lesen: http://goo.gl/ebRBL

Web-Redaktion: 16.11.2012 / Quelle: Spiegel Online 13.11.2012

 

Fleischindustrie: Steaks ohne Sünde

Weil der wachsende Hunger auf Fleisch unseren Planeten überstrapaziert, tüfteln Wissenschaftler an Methoden für die Produktion von synthetischem Ersatz. Noch in diesem Jahr soll der erste Kunst-Hamburger serviert werden.

Hier Artikel lesen: http://goo.gl/tPF1h

Anmerkung von Christa Rust: Selbst wenn es noch Jahre dauern wird, bis künstlich erzeugtes Fleisch in die Geschäfte kommt, ist es doch ein Hoffnungsschimmer. Billigfleisch für finanzschwache Bevölkerungsschichten wird aus dem Labor kommen. Auch der Export wird weg brechen, denn die Länder werden dann ihr eigenes Kunstfleisch herstellen. Es wird demzufolge auch zum Sterben von Schlachthöfen und Agrarfabriken kommen und der gute alte Bauernhof eine Renaissance erleben.

Web-Redaktion: 09.11.2012 / Quelle: Financial Times 04.11.2012

 

Wilderei

Blutiges Horn

Die Wilderei von Nashörnern ist zu einem großen Geschäft geworden. In Südafrika werden die Hörner erbeutet, die meisten von ihnen landen in „Apotheken“ in Vietnam. Zwei Besuche auf zwei Kontinenten.

Hier Artikel lesen:

http://goo.gl/c4o4r

Web-Redaktion: 24.10.2012 / Quelle: faz.net / 20.10.2012

 

Thissen: Weniger Fleisch konsumieren!

Anlässlich des Welternährungstags forderte Misereor-Bischof Werner Thissen die Menschen in Deutschland dazu auf, den eigenen Fleischkonsum kritisch zu überdenken und ganz bewusst weniger Fleisch zu essen.

Hier lesen:

http://goo.gl/jc15T

Web-Redaktion: 16.10.2012 / Quelle: weltkirche.katholisch.de / 09.10.2012

 

Umweltaktivist Paul Watson auf der Flucht

Paul Watson, Chef der radikalen Umweltorganisation Sea Shepherd, wurde auf umstrittene Weise in Deutschland verhaftet, floh dann ins Ausland. Haifisch-Jäger aus Japan und Costa Rica wollen den Aktivisten vor Gericht sehen. Wo ist er untergetaucht?

Hier Artikel lesen:

http://goo.gl/dcBva

Web-Redaktion: 13.09.2012 / Quelle: Spiegel Online / 06.09.2012

 

Nur Vegetarier können die Welt noch retten

Die Weltbevölkerung wächst bis 2050 auf 9 Milliarden Menschen an. Weil das Wasser knapp wird, rechnen Wissenschaftler damit, dass der Fleischkonsum in den nächsten 40 Jahren stark abnimmt.

Hier Artikel lesen:

http://goo.gl/RKdzV

Quelle: 20 minuten online / 27.08.2012

Gehören gefährliche Raubtiere in den Zoo?

Hier Artikel lesen:

http://goo.gl/L4D1Y

Quelle: Focus online / 27.08.2012

Zoos gehören abgeschafft

Hier Artikel lesen:

http://goo.gl/Pwf88

Quelle: Welt online / 27.08.2012

Lässt sich radioaktiver Müll so verändern, dass die Lagerzeit verkürzt werden kann?

Hier Artikel lesen:

http://goo.gl/jswt2

Web-Redaktion: 04.09.2012 / Quelle: Focus online / 01.09.2012

 

Neuer Protest gegen Wiesenhof-Engagement bei Werder Bremen

Der Ärger über Wiesenhof als neuen Sponsor von Werder Bremen wächst. Die Tierschutzorganisation Peta bietet jetzt T-Shirts mit dem Aufdruck "100 Prozent Werder – 110 Prozent Anti-Wiesenhof" an, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Über 20.000 Gegner der Massentierhaltung hätten sich schon in einer Wiesenhof-kritischen Facebook-Gruppe gesammelt.

Artikel hier lesen:
http://goo.gl/9bknW

Petition:
http://goo.gl/Cwalx

Web-Redaktion: 24.08.2012 / Quelle: Berliner Umschau vom 19.08.2012

 

LBB-Tochter spekuliert nicht mehr auf Agrarrohstoffe

Berlin: Eine Tochter der Landesbank Berlin (LBB) zieht sich aus Fonds zurück, die auch in Agrarrohstoffe investieren.

Artikel hier lesen:

http://goo.gl/o5HLx

Web-Redaktion: 21.08.2012 / Quelle: Proplanta / 18.08.2012

 

Biosprit: Greenpeace fordert sofortiges Verbot von E10

Ernteausfälle weltweit haben die Preise für Getreide nach oben getrieben - die Bewirtschaftung von Feldern nur für Biosprit gerät auch deshalb mehr und mehr in die Kritik. Nun sprechen sich selbst Umweltorganisationen gegen einen Weiterverkauf von E10 aus.

Artikel hier lesen:

http://goo.gl/VYKxm

Web-Reaktion: 21.08.2012 / Quelle: Spiegel online / 19.08.2012

 

CSD-Festival in Frankfurt am 21.07.2012

Landeverband Hessen in Aktion

Wie in allen größeren Städten organisieren Lesben- und Schwulenverbände auch in Frankfurt ihr eigenes Festival, den CSD, um nach der Parade fröhlich und ausgelassen zu feiern sowie den musikalischen Beiträgen bekannter Künsler und Gruppen beizuwohnen.

Inzwischen ist der CSD ein Fest für alle geworden und man feiert zusammen, egal ob hetero- oder homosexuell. Die Zeit der Ausgrenzung und Diskriminierung ist vorbei und das ist auch gut so.

Web-Redaktion: 24.07.2012

 

Insekten am Boden werden von Straßenlaternenlicht beeinflusst

London - Das Licht der Straßenlampen lockt nicht nur Millionen fliegender Insekten ins Verderben, es verändert auch das Leben der Kleintiere am Boden.

Das Ökosystem der Käfer, Spinnen und Milben am Boden wird durch das nächtliche Licht beeinflusst, und das nicht nur in der Nacht, sondern auch am Tag, wie Forscher in den «Proceedings» der britischen Royal Society berichten.

Artikel hier lesen:

http://goo.gl/ESqvP

Anmerkung von Christa Rust (Landesvorsitzende der Partei Mensch Umwelt Tierschutz Hessen):

Es ist nicht so ganz zu verstehen, warum man den kleinen Verbraucher, den Bürger, in die hochgiftigen Energiesparlampen zwingt, während Städte, Kaufhäuser und große öffentliche Gebäude ein Vielfaches mehr an Strom für Beleuchtung und Reklame verbrauchen. Würde jede zweite Laterne abgeschaltet, wären die Straßen immer noch ausreichend beleuchtet und unsere Vögel müssten nicht verhungern.

Web-Redaktion: 19.07.2012 / Quelle: proplanta / 23.05.2012

 
«StartZurück123WeiterEnde»

Seite 1 von 3
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner